Sie sind hier: Startseite EDV & Intranet Häufig gestellte … Jurnetz-Domäne

Jurnetz-Domäne

An dieser Stelle sammeln wir häufige Fragen und Antworten, die die JURNETZ-Domäne betreffen. Wenn wir Ihnen hier aber auch nicht helfen können, erreichen Sie uns jederzeit über juradmin@jura.uni-freiburg.de.

Profil:

Was ist das Profil?

Im Jurnetzprofil werden persönliche Einstellungen gespeichert, damit die Benutzer an jedem Computer die gleiche Arbeitsumgebung vorfinden und jederzeit Zugriff auf Ihre persönlichen Dateien haben. Dies sind beispielsweise Lesezeichen im Browser, Cookies, Verknüpfungen auf dem Desktop oder das Hintergrundbild. Die Profileinstellungen werden automatisch bei der Abmeldung auf den JURNETZ-Servern gesichert und bei der Anmeldung auf den Rechner übertragen. Da die Dateien vielfach über das Netzwerk kopiert werden müssen, sollte die Größe des Profils möglichst gering gehalten werden, um die Netz- und Systemauslastung auf ein Minimum zu reduzieren. Die Größe ist serverseitig auf 30 Megabyte beschränkt. Auch der Ordner Eigene Dateien und der Desktop werden im Profil gespeichert. Dadurch kann leicht der Grenze von 30 MB überschritten werden. Speichern Sie daher keinesfalls Dateien im Ordner „Eigene Dateien“ oder auf dem Desktop, sondern benutzen Sie bitte die Netzlaufwerke.

Was mache ich, wenn der Profilspeicher überschritten wurde?

Wenn Sie Ihren Profilspeicher überschritten haben, erscheint in der Taskleiste (eventuell erst nach Aufklappen über den kleinen Pfeil) ein rotes Symbol mit der Aufschrift „Warnung! Der Profilspeicher wurde um x KB überschritten“:

Profilspeicher überschritten - Warnung in der Taskleiste

Eine Abmeldung ist zu diesem Zeitpunkt nicht möglich und wird eine Fehlermeldung hervorrufen:

Profilspeicher überschritten - Warnung beim Abmelden

Nach einem Klick auf "OK" erscheint ein neues Fenster, dass Ihnen die größten Dateien anzeigt.

Wir haben eine Anleitung erstellt, mit der Sie Ihren Profilspeicher wieder unter die Grenze von 30MB bringen können. Sie finden die Anleitung hier als PDF-Datei zum Download.

Wie kann ich möglichst einfach temporäre Dateien löschen?

Es kommt immer wieder vor, dass automatisch temporäre Dateien erstellt, aber nicht gelöscht werden. Diese verbrauchen unnötigen Profilspeicherplatz. Wir haben ein kleines Programm geschrieben, dass diese Dateien automatisch löscht. Sie können es sich hier herunterladen. Befolgen Sie dann folgende Schritte:

  1. Kopieren oder verschieben Sie die heruntergeladene Datei "TEMP-Entferner.bat" in den Ordner mit den zu löschenden temporären Dateien.
  2. Starten Sie das Programm, indem Sie darauf doppelklicken. Eventuelle Sicherheitsnachfragen müssen Sie bestätigen.
  3. Folgen Sie jetzt den Anweisungen des Programms.
  4. Wenn Sie fertig sind, können Sie das Programm löschen. Die automatisch erstellte Datei "logfile.txt" sollten Sie zunächst aufbewahren, bie Sie sich sicher sind, dass nicht versehentlich benötigte Dateien gelöscht wurden.

 

Netzlaufwerk:

Was ist das Netzlaufwerk?

Das Netzlaufwerk dient als Speicherort für Dokumente, Bilder und andere wichtige Daten. Im Gegensatz zu den Profilen muss nicht der komplette Inhalt auf Ihren PC kopiert werden, sondern die Laufwerke werden zu Beginn der Arbeitsitzung automatisch mit Ihrem PC verbunden. Hier steht Ihnen mehr Speicherplatz zur Verfügung und es empfiehlt sich, wichtige Daten hier abzulegen (die Daten werden täglich auf den JURNETZ-Servern gesichert).

WICHTIG: Bitte benutzen sie nur die Netzlaufwerke zum Speichern Ihrer Dateien und nicht die lokale Festplatte Ihres Rechners. Auf der lokalen Festplatte werden Ihre Daten NICHT automatisch gesichert und sie können auf die Daten nicht von anderen Arbeitsstationen zugreifen.

Bitte beachten Sie auch, dass Sie geöffnete Dateien abends schließen und sich vom Computer abmelden (und nicht den Computer sperren). Sonst werden geöffnete Dateien, insbesondere Word-Dokumente und Outlook-Dateien, im Rahmen der täglichen Sicherung nicht berücksichtigt.

Neben dem persönlichen Netzlaufwerk, auf das nur Sie Zugriff haben, gibt es oftmals Netzlaufwerke, die Instituten oder anderen Benutzergruppen zur Verfügung stehen. Diese bieten sich zum gemeinsamen Dateiaustausch an und ermöglichen den Zugriff zahlreicher Benutzer.

Kann ich die Netzlaufwerke auch von Zuhause verwenden?

 Ja, Sie können Ihre Netzlaufwerke von Ihrem häuslichen PC einbinden; eine Anleitung dazu wurde per Rundmail an alle Institute geschickt. Sie können die Anleitung auch hier als PDF-Datei herunterladen, allerdings ist die Datei passwortgeschützt. Das Passwort ist ebenfalls an die Institute geschickt worden. Alternativ können Sie das Passwort auch per Email an juradmin@jura.uni-freiburg.de anfordern. Bitte verwenden Sie dazu eine gültige Jura-Email-Adresse.

 

Windows 10

Datenschutz unter Windows 10?

Windows 10 ist ein sehr kommunikationsfreudiges Betriebssystem. In seinen Grundeinstellungen wird eine Vielzahl von Daten an Microsoft übertragen.

Um Ihre Daten bei der Verwendung von Windows 10 zu schützen, haben wir eine Vielzahl an Einstellungen vorgenommen. Dabei haben wir uns möglichst vollumfänglich an den Empfehlungen des Landesbeauftragten für den Datenschutz Baden-Württembergs orientiert. Diese können Sie hier einsehen:

https://www.baden-wuerttemberg.datenschutz.de/wp-content/uploads/2016/04/2016-04_leitfaden_win10.pdf#

Einige dieser Einstellungen lassen sich leider nicht von uns aus der Ferne konfigurieren oder wir haben davon abgesehen, damit Sie selbst entscheiden können, ob Sie diesen Datenzugriff zulassen wollen. Dies betrifft folgende Einstellungen:

  1. SmartScreen-Filter: Der SmartScreen-Filter von Microsoft soll Ihren Rechner vor schädlichen Dateien schützen. Dazu überträgt er jedoch eine ganze Menge Daten an Microsoft.
    1. SmartScreen im Datei-Explorer: Hierbei wird die Ausführung jeder Anwendung an Microsoft gemeldet und Microsoft prüft, ob es sich um eine schädliche Anwendung handelt. Diese Funktion haben wir abgeschaltet.
    2. SmartScreen im Internet-Explorer: Hierbei wird jeder Website-Aufruf an Microsoft gemeldet und Microsoft prüft, ob es sich um eine schädliche Website handelt. Diese Funktion haben wir abgeschaltet.
    3. SmartScreen in Windows Store Apps: Hierbei werden Internetinhalte in Windows Store-Apps an Microsoft gemeldet und Microsoft überprüft, ob schädliche Internetinhalte geladen werden. Diese Einstellung lässt sich aktuell nicht von uns aus der Ferne abschalten. Wenn Sie diese Einstellung manuell vornehmen wollen, können Sie dies in der Einstellungs-App von Microsoft unter „Datenschutz“ -> „Allgemein“ -> „SmartScreen-Filter einschalten, um von Windows Store-Apps verwendete Webinhalte (URLs) zu überprüfen“ ausschalten, vgl. folgendes Bild:                                  Windows SmartScreen
  2. Kamera: Für den Fall, dass Sie eine Kamera an Ihrem Gerät verwenden wollen, haben wir den Zugriff auf die Kamera nicht abgeschaltet. Sie können in der Einstellungs-App unter „Datenschutz“ -> „Kamera“ selbst einstellen, ob Sie den Zugriff auf die Kamera gar nicht, vollständig oder nur für bestimmter Anwendungen deaktivieren wollen.
  3. Mikrofon: Für den Fall, dass Sie ein Mikrofon an Ihrem Gerät verwenden wollen, haben wir den Zugriff auf das Mikrofon nicht abgeschaltet. Sie können in der Einstellungs-App unter „Datenschutz“ -> „Mikrofon“ selbst einstellen, ob Sie den Zugriff auf das Mikrofon gar nicht, vollständig oder nur für bestimmte Anwendungen deaktivieren wollen.

 

Sonstiges:

Was ist die Jurnetz Domäne?

Die Jurnetz-Domäne ist eine zentrale Einrichtung zur Verwaltung von Benutzerprofilen und Computern; sie regelt die An- und Abmeldung von Benutzern innerhalb der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Zudem werden den Benutzern Netzlaufwerke zur Speicherung Ihrer Datenbestände zur Verfügung gestellt. Ein System von mehreren Servern (sogenannte Domänencontroller) verwaltet Datei- und Netzwerkfreigaben und ermöglicht es, einzelnen Benutzern und Benutzergruppen individuelle Zugriffsrechte  zuzuweisen. Weiterhin können eine Reihe von Systemeinstellungen vorgegeben werden, die für alle angemeldeten Computer gelten. Neben den Domänencontroller dienen zwei weitere Server zur Sicherung und Archivierung der Datenbestände. Gesichert werden die Profile der Nutzer und die Daten auf den Netzlaufwerken.

Wie kann ich gelöschte Dateien oder alte Versionen einer Datei wiederherstellen?

 

Geänderte und gelöschte Dateien können mit dem Dateiversionsverlauf von Windows wiederhergestellt werden. Der Fileserver der Fakultät speichert dazu zweimal am Tag, um 12:00 und um 18:00 Uhr, Kopien aller Dateien auf dem Netzlaufwerk. Auf diese Weise können maximal 64 Versionen einer Datei vorgehalten werden.

Geänderte Dateien wiederherstellen

Haben Sie fälschlicherweise eine Datei geändert und möchten diese auf einen vorherigen Stand zurücksetzen, führen Sie folgende Schritte aus:

  1. Wählen Sie die betroffene Datei im Windows Explorer aus.
  2. Machen Sie einen Rechtsklick und wählen Sie im Kontextmenü die Option „Vorgängerversionen wiederherstellen“ aus.
    dateiversionsverlauf-01.jpg
  3. Es öffnet sich ein neues Fenster, in dem alle Versionen der Datei angezeigt werden, die sich wiederherstellen lassen.
    dateiversionsverlauf-02.jpg
  • Mit der Schaltfläche „Öffnen“ können Sie eine ausgewählte Dateiversion öffnen und so vor der Wiederherstellung prüfen, ob es sich wirklich um die gewünschte Version handelt.
  • Mit der Schaltfläche „Wiederherstellen“ wird die aktuelle Datei durch die ausgewählte Vorgängerversion ersetzt!
  • Alternativ können Sie mithilfe der Schaltfläche „Kopieren“ die Vorgängerversion unter einem anderen Namen oder in einem anderen Verzeichnis speichern. Auf diese Weise behalten Sie sowohl die aktuelle Datei als auch die ausgewählte Vorgängerversion.

 

Gelöschte Dateien wiederherstellen

Haben sie irrtümlich eine noch benötigte Datei gelöscht, können Sie auch diese mit folgenden Schritten aus den Vorgängerversionen wiederherstellen:

  1. Da die Datei gelöscht wurde, können Sie keinen Rechtsklick mehr auf sie ausführen. Stattdessen wählen Sie im Windows Explorer den Ordner aus, in welchem sich die Datei befand, und führen auf diesem einen Rechtsklick aus. Im Kontextmenü wählen Sie wieder die Option „Vorgängerversionen wiederherstellen“ aus.
    dateiversionsverlauf-03.jpg
  2. Es öffnet sich ein neues Fenster, in welchem alle Versionen des Ordners angezeigt werden, die sich wiederherstellen lassen.
    dateiversionsverlauf-04.jpg
    • Mit der Schaltfläche „Öffnen“ können Sie eine ausgewählte Ordnerversion öffnen und schauen, ob sich die gelöschte Datei in dieser Ordnerversion befindet. Im Bild ist die Datei „Test löschen.docx“ in der Sicherung noch vorhanden, während sie im aktuellen Ordner nicht mehr vorhanden ist.
      dateiversionsverlauf-05.jpg
    • Mithilfe der Schaltfläche „Wiederherstellen“ wird der aktuelle Ordner durch die Vorgängerversion des Ordners ersetzt! Dies bedeutet, dass nicht nur die gelöschte Datei wiederhergestellt wird, sondern auch eventuelle Änderungen an anderen Dateien auf den Stand der Vorgängerversion zurückgesetzt werden!
    • Es empfiehlt sich daher, mithilfe der Schaltfläche „Kopieren“ eine Vorgängerversion des Ordners unter einem anderen Namen oder in einem anderen Verzeichnis wiederherzustellen und danach die gelöschte Datei in den gewünschten Ordner zu kopieren. So werden die anderen Dateien des Ordners nicht auf einen früheren Stand zurückgesetzt.
      dateiversionsverlauf-06.jpg
    • Alternativ können Sie auch mithilfe der Schaltfläche „Öffnen“ den Inhalt der Vorgängerversion des Ordners anzeigen, die gelöschte Datei auswählen und mit Hilfe der Maus in das gewünschte Verzeichnis ziehen und somit kopieren.
      dateiversionsverlauf-07.jpg

Weitere Hilfe benötigt

Wenn Ihnen keine der hier vorgestellten Lösungsmöglichkeiten bei Ihrem Problem geholfen haben oder Sie ein komplett anderes Problem haben, erreichen Sie uns per E-Mail unter juradmin@jura.uni-freiburg.de. Außerdem sind wir zu den Bürozeiten per Telefon zu erreichen.