Uni-Logo
Institut für ausländisches und internationales Privatrecht
Abteilung 3
Sie sind hier: Fakultät Institute ipr3 Personen Direktor Prof. Dr. Jan von Hein Lebenslauf
Artikelaktionen

Prof. Dr. Jan von Hein

Lebenslauf

         

Forschungsschwerpunkte

  • Internationales Privatrecht, insbesondere Fragen des Allgemeinen Teils des IPR, Internationales Vertrags- und Deliktsrecht, Internationales Gesellschafts- und Kapitalmarktrecht, Internationales Betreuungs-, Vormundschafts- und Pflegschaftsrecht;

  • Rechtsvergleichung und europäisches Privatrecht, insbesondere auf den vorgenannten Gebieten;

  • Internationales und europäisches Zivilverfahrensrecht, insbesondere internationale Zuständigkeit, Anerkennung und Vollstreckung, grenzüberschreitende Beweisaufnahme

 

Werdegang

Geb. 30. Aug. 1967 Hamburg.

1989–1994 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes.

Erstes Staatsexamen Hamburg (1994).

Zweites Staatsexamen Hamburg (1997).

Promotion (1998) und Habilitation (2007) an der Universität Hamburg.

1994–1997 Assistent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht.

1997–1998 Joseph Story Research Fellow in Private International Law an der Harvard Law School.

1998 Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft.

1998–2007 Wiss. Referent am Max-Planck-Institut für ausländisches und internationales Privatrecht.

Lehrtätigkeit an den Universitäten Hamburg, Osnabrück, Bremen, Greifswald und an der Bucerius Law School (Hamburg); im Sommersemester 2007 Lehrstuhlvertretung an der Universität Bonn.

Im Juli 2007 Ruf an die Universität Trier auf eine W 3-Professur für Zivilrecht, insbesondere IPR und Rechtsvergleichung (Nachfolge B. von Hoffmann); Ernennung auf Lebenszeit im Oktober 2007.

2008 Hochschulpreis des Deutschen Aktieninstituts (1. Platz).

Im April 2009 Ruf an die Ludwig-Maximilians-Universität München auf eine W 3-Professur für Zivilverfahrensrecht und Bürgerliches Recht (Nachfolge B. Rimmelspacher); abgelehnt.

Zum 1. April 2013 Wechsel an die Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. auf eine W 3-Professur für Bürgerliches Recht, IPR und Rechtsvergleichung (Nachfolge G. Hohloch) sowie als Direktor des Instituts für ausländisches und internationales Privatrecht, Abt. III.


 

Sprachen: Englisch, Französisch, Italienisch.
 

 

Mitgliedschaften

Benutzerspezifische Werkzeuge