Sie sind hier: Startseite FAQs

FAQs

 

Ist eine vorherige Teilnahme an der Französischen Rechtsschule zwingend erforderlich?

Nein, eine vorherige Teilnahme an der Französischen Rechtsschule ist keine zwingende Voraussetzung für eine Bewerbung, steigert aber Ihre Chancen im Auswahlverfahren. Auch raten wir Ihnen dringend, spätestens nach Ihrer Aufnahme in das Programm Kurse im französischen Recht zu belegen und sich mit der französischen Rechtsterminologie vertraut zu machen. Sie steigen unmittelbar in das vierte Jahr des Rechtsstudiums in Frankreich ein und müssen mit Ihren französischen Kommilitonen und Kommilitoninnen „mithalten“.

Kann ich mich parallel zur Bewerbung für das Masterprogramm auch für einen Platz im Erasmus-Programm bewerben?

Ja, Sie können sich gleichzeitig für einen Platz im Erasmus-Programm und im Studiengang Deutsch-Französisches Recht bewerben. Ihnen entstehen dadurch keine Nachteile bei der Bewerbung um den Masterplatz. Aus organisatorischen Gründen bitten wir Sie aber, Ihre Doppelbewerbung bei Ihrer Bewerbung um einen Erasmus-Platz anzugeben.

Kann ich mich auch nach einem abgeschlossenen Erasmus-Aufenthalt noch für das Masterprogramm bewerben?

Ja, das Erasmus-Programm und der Studiengang Deutsch-Französisches Recht laufen unabhängig voneinander. Sie können an beiden Programmen in beliebiger Reihenfolge teilnehmen.

Kann ich mich auch in höheren Semestern für das Kontaktstudium bewerben?

Ja, Sie können sich auch in höheren Semestern für das Programm bewerben. Sollten Sie zum Zeitpunkt Ihrer Bewerbung das Schwerpunktstudium bereits abgeschlossen haben, kann Ihnen diese Leistung für das Masterprogramm angerechnet werden, sodass Sie nur noch das Jahr in Straßburg absolvieren müssen. Ihnen entstehen durch eine spätere Bewerbung keine Nachteile im Bewerbungsverfahren.

Wo kann ich den Antrag auf Beurlaubung stellen?

Den Antrag können Sie im Studierendensekretariat in der Sedanstraße 6 stellen.

Wie umfangreich ist das Studium in Straßburg? Kann ich von Freiburg aus pendeln?

Das Masterstudium in Straßburg ist ein Vollzeitstudium. In den travaux dirigés besteht Anwesenheitspflicht. In den Vorlesungen besteht zwar keine Anwesenheitspflicht, in den Prüfungen wird aber regelmäßig genau das abgefragt, was in den Vorlesungen vorgetragen wurde. Daher empfehlen wir Ihnen die Teilnahme an den Kursen. Die genaue Verteilung der Kurse in der Woche, wird von der Juristischen Fakultät in Straßburg kurz vor Semesterbeginn festgelegt. Daher können wir Ihnen dazu vorab keine genaueren Informationen geben.

Wie erfolgt die Krankenversicherung im Ausland?

Zur Zulassung an der Partneruniversität ist ein ausreichender Krankenversicherungsschutz erforderlich. Für diesen muss jeder Studierende selbst sorgen. Wenn Sie gesetzlich versichert sind, erstreckt sich der Versicherungsschutz Ihrer Krankenkasse in der Regel während des Studienaufenthaltes auch auf das europäische Ausland. Als Nachweis genügt meist die Angabe der Nummer der European Health Insurance Card (EHIC). Die EHIC muss nicht extra beantragt werden, sie ist auf der Rückseite der deutschen Chipkarte enthalten. Im Falle einer privaten Krankenversicherung gilt es abzuklären, wie lange der Versicherungsschutz bei einem Auslandsaufenthalt gültig ist, da die meisten Versicherungen eine Dreimonatsfrist vorschreiben. Privat versicherte Studierende müssen sich außerdem von ihrer Versicherung den im europäischen Ausland bestehenden Versicherungsschutz bestätigen lassen, am besten in der Landessprache der Partneruniversität.