Sie sind hier: Startseite Prof. Dr. Silja Vöneky

Prof. Dr. Silja Vöneky

Institut für Öffentliches Recht, Abteilung 2 (Völkerrecht, Rechtsvergleichung und Rechtsethik)

Prof. Dr. Silja Voeneky

Dr. Silja Voeneky is a Professor of Public International Law, Comparative Law and Ethics of Law at the University of Freiburg and Co-Director of the Institute of Public Law of the Law Faculty. 

Her research focuses on international law and the interdependence of ethics and law. From 2015 to 2016, she was a Fellow at the Human Rights Program at Harvard Law School to intensify her research on problems of risk governance with regard to disruptive technologies, esp. AI and biotechnology. 

She was a member of the German Ethics Council until 2016, and during this time the head of the working group on biosecurity (report on “Biosecurity”); until 2022 she was a Fellow at FRIAS (Freiburg Institute of Advanced Studies) as member of the research group “Responsible AI”.

She is currently PI of various third party funded projects, as ReScale funded by ZEISS Stiftung, and doing research in the field of adaptive governance of emerging technologies. Moreover she is a member of various national and international advisory bodies, including the high level Advisory Council on International Law (Völkerrechtswissenschaftlicher Beirat) of the German Federal Foreign Office and the Ethics Council of the Max Planck Society

(For more information see below)

Forschungsschwerpunkte / Key Research Areas

Völkerrecht / International Law

  • Menschenrechte / Human Rights Law
  • Innovations-und Wissenschaftsrecht (insbes. Biotechnologierecht, Recht der Künstlichen Intelligenz) / Law of Innovation and Science (esp. Biotechnology Law, Artificial Intelligence Law)
  • Umwelt- und Seevölkerrecht / International Environmental Law and Law of the Sea
  • Humanitäres Völkerrecht/Kriegsvölkerrecht und Sicherheitsrecht / International Humanitarian Law and Security Law
  • Ethisierung des Rechts / Ethicalization of Law

 

Europarecht / European Union Law

  • Assoziierung mit Drittstaaten / Association with Third Countries
  • Innovations- und Wissenschaftsrecht (insbes. Biotechnologierecht, Recht der Künstlichen Intelligenz) / Law of Innovation and Science (esp. Biotechnology Law, Artificial Intelligence Law)

 

Verfassungsrecht / Constitutional Law

  • Innovations- und Wissenschaftsrecht / Law of Innovation and Science
  • Demokratische Legitimation / Democratic Legitimacy

 

Rechtsethik / Ethics of Law

  • Ethisierung des Rechts / Ethicalization of Law
  • Pragmatismus und Recht / Pragmatism and Law
  • Bioethik, KI-Ethik und Risikogovernance / Bioethics, AI Ethics and Risik Governance

 

Publications

https://www.jura.uni-freiburg.de/de/institute/ioeffr2/forschung-1/publikationen

Supervision of Doctoral Students

https://www.jura.uni-freiburg.de/de/institute/ioeffr2/forschung-1/dissertationen

Teaching

https://www.jura.uni-freiburg.de/de/institute/ioeffr2/lehre

Third Party Funding Research Projects

https://www.jura.uni-freiburg.de/de/institute/ioeffr2/forschung-1

Press and Science Transfer

https://www.jura.uni-freiburg.de/de/institute/ioeffr2/presse

CV

(english version below)

Prof. Dr. Silja Vöneky ist (Co-)Direktorin des Instituts für Öffentliches Recht, Professorin für Völkerrecht, Rechtsethik und Rechtsvergleichung und assoziiertes Mitglied des Instituts für Staatswissenschaft und Rechtsphilosophie an der Universität Freiburg. Von Oktober 2019 bis Oktober 2021 war sie Prodekanin der Freiburger Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

Ihre Forschungsschwerpunkte liegen im internationalen Recht und der Rechtsethik, insbesondere im Bereich der Menschenrechte, des Innovations- und Wissenschaftsrechts, des Umwelt- und Seevölkerrechts, des Humanitären Völkerrechts und Sicherheitsrechts und der Ethisierung des Rechts. Sie leitet zudem verschiedene interdisziplinäre Forschungsinitiativen und Drittmittelprojekte und forscht interdisziplinär insbesondere auch im Bereich der verantwortlichen KI und adaptiven Governance von neuen Technologien (u.a. in dem Forschungsprojekt ReScale). Von 2018-2022 war sie Fellow der interdisziplinären Forschungsgruppe Verantwortliche Künstliche Intelligenz am FRIAS. Seit Januar 2019 ist sie Mitglied des Freiburger CIBSS Exzellenzclusters für rechtliche und rechtsethische Fragen der Biotechnologie.

Silja Vöneky studierte Rechtswissenschaft und Rechtsphilosophie an den Universitäten Freiburg, Bonn, Edinburgh (UK) und Heidelberg. Nach ihrer Promotion über den Schutz der Umwelt in bewaffneten Konflikten an der Universität Heidelberg und ihrer Referendarzeit am Kammergericht Berlin begann sie ihre akademische Laufbahn am Max-Planck-Institut für ausländisches öffentliches Recht und Völkerrecht in Heidelberg als Referentin unter der Leitung von Prof. Dr. Rüdiger Wolfrum. 2005 wurde sie von der Max-Planck-Gesellschaft zur Direktorin der unabhängigen Forschungsgruppe „Legitimation ethischer Entscheidungen im Recht“ berufen, die rechtliche und rechtsethische Fragen in Bezug auf dynamische Entwicklungen der Biotechnologie und Biomedizin rechtsvergleichend erforscht hat.

Seit ihrer Habilitation an der Universität Heidelberg mit einer Schrift über „Recht, Moral und Ethik“ und einer Vertretung an der Universität Kiel lehrt und forscht Silja Vöneky an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, unterbrochen von einem einjährigen Forschungsaufenthalt (2015 bis 2016) als Fellow an der Harvard Law School. Einem 2018 erfolgten Ruf an die Universität Graz ist sie nicht gefolgt. Die an der Harvard Law School begonnen Arbeiten zu Fragen der Risiko-Governance auf der Grundlage des Völkerrechts setzt Silja Vöneky heute in den Bereichen der Künstlichen Intelligenz und Biotechnologie in Freiburg fort.

Sie ist zudem Mitglied verschiedener nationaler und internationaler Forschungsverbünde. Seit 2019 ist sie Mitglied des BioRISC Programme (St Catharine's College, Cambridge, UK) und Senior Advisor des CSER Projekts "A Science of Global Risk" (University of Cambridge). Sie war Mitglied der interdisziplinären Arbeitsgruppe „Internationale Gerechtigkeit und institutionelle Verantwortung“ der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und Mitglied des Vorstandes des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projektes „Kompetenznetzwerk für das Recht der zivilen Sicherheit in Europa“ (KORSE) in Freiburg.

Silja Vöneky engagiert sich zudem ehrenamtlich im Bereich des Wissenstransfers und der völkerrechtlichen Rechtsberatung: 2017 wurde sie – auf Vorschlag der Rechtsabteilung des Auswärtigen Amts – in den traditionsreichen völkerrechtswissenschaftlichen Beirat des Auswärtigen Amts berufen und in die Schiedsrichterliste des Ständigen Schiedsgerichtshofes (Permanent Court of Arbitration, PCA) in Den Haag aufgenommen. Seit 2019 ist sie zudem Schiedsrichterin beim OSZE Vergleichs- und Schiedsgerichtshof.

Seit 2001 ist sie wissenschaftliche Rechtsberaterin zahlreicher Bundesministerien, insbesondere des Auswärtigen Amts und des Bundesministeriums für Umwelt, zudem des Umweltbundesamts. Sie ist seit 2001 auch Mitglied der deutschen Delegation für die ATCMs (Antarctic Treaty Consultative Meetings) und verhandelte den Antarktishaftungsannex mit (Zustimmungs- und Umsetzungsgesetz zur Implementierung des Haftungsannexes zum Umweltschutzprotokoll des Antarktisvertrages).

Weitere ehrenamtliche wissenschaftliche Rechts- und Ethikberatung leistet sie seit vielen Jahren in verschiedenen Gremien, die sich mit dem Zusammenspiel von Grenzfragen der Wissenschaft und des Rechts im 21. Jahrhundert beschäftigen: Bis 2016 war sie für vier Jahre auf Vorschlag der Bundesregierung in den Deutschen Ethikrat berufen worden und leitete dort die Arbeitsgruppe Biosicherheit (Biosecurity). Zudem war Silja Vöneky Mitglied der wissenschaftlichen Kommission über Wissenschaftsethik der Leopoldina (2014-2021) (Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschlands). Heute ist sie Mitglied des Ethikrates der Max-Planck-Gesellschaft und Co-Leiterin des „Human Rights, Science and Technology“ Projektes und Co-Direktorin des Connecticut-Baden-Württemberg Human Rights Research Consortiums (HRRC).

CV (english version)

Prof. Dr. Silja Vöneky is the (Co-)Director of the Institute of Public Law, a professor of international law, ethics of law, and comparative law, and an associated member of the Institute of Political Science and Legal Philosophy at the University of Freiburg. From October 2019 to October 2021, she served as the Vice Dean of the Faculty of Law at the University of Freiburg.

Her research focuses on international law and legal ethics, particularly in the areas of human rights, innovation and tech law, environmental and maritime law, humanitarian law, and security law. She also leads various interdisciplinary research initiatives and third-party projects, especially in the field of responsible AI and adaptive governance of emerging tech, and is a member of the research project ReScale. From 2018 to 2022, she was a Fellow of the interdisciplinary research group on Responsible Artificial Intelligence at FRIAS. Since January 2019, she has been a member of the Freiburg CIBSS Excellence Cluster in the field of biotechnology law.

Silja Vöneky studied law and legal philosophy at the universities of Freiburg, Bonn, Edinburgh (UK), and Heidelberg. After completing her doctoral thesis on environmental protection in armed conflicts at the University of Heidelberg and her legal clerkship (Referendariat) at the Kammergericht Berlin, she began her academic career at the Max Planck Institute for Comparative Public Law and International Law in Heidelberg as a researcher under the supervision of Prof. Dr. Rüdiger Wolfrum. In 2005, she was appointed by the Max Planck Society as director of the independent research group "Legitimation of Ethical Decisions in the legal sphere".

Following her habilitation at the University of Heidelberg with a thesis on „Recht, Moral und Ethik“ (Law, Morality and Ethics“)  and a temporary position at the University of Kiel, Silja Vöneky has been teaching and conducting research at the University of Freiburg and - 2015 to 2016 - as a Fellow at Harvard Law School. She was offered a position at the University of Graz in 2018. She continues her research - that started at Harvard Law School - on risk governance in the fields of artificial intelligence and biotechnology at Freiburg University.

Silja Vöneky is also a member of various national and international research networks. Since 2019, she has been a member of the BioRISC Programme (St Catharine's College, Cambridge, UK) and Senior Advisor for the CSER project "A Science of Global Risk" (University of Cambridge). She was a member of the interdisciplinary working group „Internationale Gerechtigkeit und institutionelle Verantwortung“ (International Justice and Institutional Responsibility) at the Berlin-Brandenburg Academy of Sciences and a member of the beard of the project „Kompetenznetzwerk für das Recht der zivilen Sicherheit in Europa“ (KORSE) (Competence Network for Civil Security Law in Europe) at Freiburg University.

Silja Vöneky is also actively - on a pro bono basis - taking part in knowledge transfer and providing legal advice: In 2017, she was appointed to the prestigious Advisory Board of International Law by the German Federal Foreign Office and included in the list of arbitrators of the Permanent Court of Arbitration (PCA) in The Hague. Since 2019, she has also served as an arbitrator at the OSCE Court of Conciliation and Arbitration.

Since 2001, she has been a scientific legal advisor to federal ministries, particularly the Federal Foreign Office, the Federal Ministry for the Environment, as well as the German Environment Agency. Since 2001, she has also been a member of the German delegation for the ATCMs (Antarctic Treaty Consultative Meetings) and was involved in negotiating the Antarctic Liability Annex (Zustimmungs- und Umsetzungsgesetz zur Implementierung des Haftungsannexes zum Umweltschutzprotokoll des Antarktisvertrages, Approval and Implementation Act for the Liability Annex to the Environmental Protocol of the Antarctic Treaty)

For many years, she has provided a pro bono scientific legal and ethical advice to various bodies dealing with links between science and tech law and human rights in the 21st century. Until 2016, she was appointed to the German Ethics Council (Ethikrat) for four years appointed by the German government and chaired the Biosecurity Working Group. Silja Vöneky was also a member of the Scientific Commission on the Ethics of Science at the Leopoldina (2014-2021) (National Academy of Sciences in Germany). Today, she is a member of the Ethics Council of the Max Planck Society and Co-Director of the Connecticut-Baden-Württemberg Human Rights Research Consortium (HRRC).

 

Forschungsprojekte 2017-2025

Drittmittelprojekte (Auswahl)

Interdisziplinäres Forschungsprojekt ReScale - Responsible and Scalable Learning For Robots Assisting Humans

Buchprojekt: The Cambridge Handbook of Responsible Artificial Intelligence: Interdisciplinary Perspectives, zusammen mit Philipp Kellmeyer, Oliver Müller, Wolfram Burgard (Hrsg.), (CUP 2022, open access)

Gutachten für den Deutschen Bundestag (TAB): Mögliche Anwendungen von Gene Drives im Vergleich mit alternativen Herangehensweisen, zusammen mit Dr. Guy Reeves et al; 2021

Interdisziplinäres Forschungsprojekt: AI-TRUST - Interpretable Artificial Intelligence Systems for Trustworthy Applications in Medicine, zus. mit Dr. Philipp Kellmeyer, Prof. Dr. Tonia Ball, Prof. Dr. Wolfram Burgard, Prof. Dr. Oliver Müller, Ass.Prof. Dr. Joschka Boedecker, gefördert durch das Forschungsprogramm "Verantwortliche Künstliche Intelligenz" der Baden-Württemberg-Stiftung,2020-2024

Interdisziplinäres Forschungsprojekt:  Legal Provisions Relevant for Access and Use of Health-Related Data for Research Purposes (PI Silja Vöneky) / Data Access and Data Use in Medical Institutional and Consumer Health Settings. An Ethical, Legal, and Social Analysis (zus. mit PI PD Dr. Joachim Boldt, Dr. Philipp Kellmeyer, Prof. Dr. Oliver Müller (Freiburg University), Christopher Coenen (Karlsruhe Institute of Technology); 2019-2023

Rechtliche und rechtsethische Fragen der künstlichen Intelligenz: 2018-2019 FRIAS Forschungsgruppe “Emerging ethical, legal, philosophical and social aspects of the interaction between humans and autonomous intelligent systems” und 2019-2021 FRIAS Saltus! Gruppe Responsible AI, Universität Freiburg und FRIAS Freiburg, zus. mit Prof. Dr. W. Burgard (Robotik), Dr. Ph. Kellmeyer (Neurologie/Neuroethik), Prof. Dr. O. Müller (Philosophie)

Senior Advisor: CSER Project 'A Science of Global Risk'; seit: Dezember 2019

Mitglied CIBSS Excellence Cluster: Ethical, legal, and social aspects of CIBSS Research, zus. mit Prof. Dr. W. Weber (Sprecher), et al., Universität Freiburg, 1. Förderphase 2019-2022, 2. Förderphase 2022-2025

Publikationsprojekte (Auswahl)

Kommentierung: Klimarahmenkonvention: Beck-Online Kommentar (zusammen mit Silke Weller) (erscheint 2024)

S. Vöneky, Implementation and Enforcement of International Humanitarian Law, in Fleck (Hrsg.), Handbook of Humanitarian Law, 4. Aufl., Chapter 21 (20, Paperback edition, erscheint 2024)

Kommentierung: Art. 108, 109 UN-Charta, in: Simma et al. (Hrsg), The Charter of the United Nations - A Commentary, 4. Auflage, S. 2853-2906 (erscheint 2024)

Kommentierung: Art. 18 UN-Charta, in: Simma et al. (Hrsg), The Charter of the United Nations - A Commentary, 4. Auflage, S. 827-844 (erscheint 2024)

S. Vöneky, Key Challenges for Climate Change Litigation – Human Rights meet Precaution: The Duarte Agostinho Case, 65 German Yearbook of International Law (2024) (zugleich erschienen als FIP 1/2023, auf Deutsch)

Towards a Governance Framework for Brain Data, in: Neuroethics 15 (20), 2022, zusammen mit Marcello Ienca, Joseph J. Fins, Ralf J. Jox, Fabrice Jotterand, Roberto Andorno, Tonio Ball, Claude Castelluccia, Ricardo Chavarriaga, Hervé Chneiweiss, Agata Ferretti, Orsolya Friedrich, Samia Hurst, Girscha Merkel, Fruzzina Molmar-Gabor, Jean-Marc Rickli, James Schneibner, Effy Vayena, Rafael Yuste, Dr. Pfilip Kellmeyer.

S. Vöneky, Neue Wege zur adaptiven Regulierung von Hochrisiko-KI-Technologien: Schutz von Rechten und Gemeinwohl, in: Brandtstädter/Hinsch, Gefährliche Forschung? Eine Debatte über Gleichheit und Differenz in der Wissenschaft, 89-109, 2022 (zusammen mit Thorsten Schmidt, Universität Freiburg).

S. Vöneky, Legal Perspective: global harmonization of legal standards for brain organoid research and therapy?, in: Dederer / Hamburger (Hrsg.), Brain Organoids in Research and Therapy - Fundamental Ethical and Legal Issues (2022).

S. Vöneky, Opinion 2/13 of the Court of Justice of the European Union (Accession of the EU to the ECHR) 18 December 2014, in: Peters (Hrsg.), The Max Planck Encyclopedia of Public International Law (zusammen mit Isabella Beck) (2022).

S. Vöneky, Whaling in the Antarctic (Australia v. Japan, New Zealand Intervening), in: Peters (Hrsg.), The Max Planck Encyclopedia of Public International Law (zusammen mit Elisabeth Andersen) (2021)

S. Vöneky, Arctic Sunrise (Netherlands v. Russia), in: Peters (Hrsg.), The Max Planck Encyclopedia of Public International Law (zusammen mit Maximilian Stützel) (2022)

Buchprojekt: How to Regulate Disruptive Technologies - Biotech and AI Governance (erscheint 2026)

Recht der Antarktis und Arktis: in Proelss (Hrsg.), Lehrbuch internationales Umweltrecht (zusammen mit F. Beck, 2. Auflage 2022)

Schutz der Umwelt durch Menschenrechte: in Proelss (Hrsg.), Lehrbuch internationales Umweltrecht (zusammen mit F. Beck, 2. Auflage 2022)

Kommentierung: The ENMOD-Convention, in Research Handbook on International Arms Control Law (E.P.J. Myjer/T. Marauhn (Hrsg.), erscheint 2023)

Aufsatz: Die Stellung von Unternehmen in der Investitionsschiedsgerichtsbarkeit: Unternehmen als völkerrechtlich gleichberechtigte Verfahrensparteien (unter besonderer Berücksichtigung von Korruptionsproblemen), in: Berichte der Deutschen Gesellschaft für Internationales Recht, 50/2020, 339-381 (Thesenpapier deutsch und englisch)

Internationale Konferenzen

Silja Vöneky hat zahlreiche internationale Konferenzen und interdisziplinäre Symposien initiiert und (mit)organisiert, deren Ergebnisse publiziert werden und wurden, wie u.a. Virtual Conference: Global Perspectives on Responsible AI (25 & 26 Juni 2020), „Human Rights, Democracy, and Legitimacy“ (3.-4. Mai 2016, Harvard Law School, USA, veröffentlicht 2018, CUP), Das Missbrauchsrisiko in den BiowissenschaftenBiosicherheitsrelevante Forschung zwischen Freiheit, Fortschritt und Verantwortung“ (3. Juli 2014, Freiburg i.Br.), „The Ethicalization of Law – Fundamental Questions, Dangers and Opportunities from an Interdisciplinary Perspective“ (29.-30. September 2011, Freiburg i.Br.), “Law of the Sea in Dialogue” (4.-5. Dezember 2009, Heidelberg), “Demokratische Legitimation ethischer Entscheidungen” (29.-30. November 2007), „Terrorism as a Challenge for National and International Law“ (24.-25. Januar 2003, Heidelberg) und “Towards an International Ban on Human Cloning” (7.-8. Oktober 2003, Heidelberg).

(Mit-) Herausgeberschaften

Zeitschrift Ordnung der Wissenschaft (Online- und Druckfassung)

Schriftenreihe "Ethik und Recht", Duncker & Humblot (zusammen mit Wilfried Hinsch, Philosophische Fakultät der Universität Köln) (seit 2014)

Schriftenreihe "Recht in Ostasien", Nomos Verlag

Schriftenreihe digital | recht: Staat und digitale Gesellschaft (seit 2021)

Freiburger Informationspapiere zum Völkerrecht und Öffentlichen Recht

Mitgliedschaften (Auswahl)

Silja Vöneky ist zudem Mitglied in verschiedenen wissenschaftlichen Vereinigungen wie der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer (VDStrL), der Deutschen Gesellschaft für Internationales Recht / German Society of International Law (DGfIR), der European Society of International Law (ESIL), der American Society of International Law (ASIL), der Deutschen Gesellschaft für Wehrrecht und Humanitäres Völkerrecht (DGWHV), der International Society for Military Law and the Law of War, des Deutschen Juristinnenbundes (DJB), des Deutschen Juristentages (DJT) und Gründungsmitglied der Cambridge Working Group.