Sie sind hier: Startseite Mitarbeiter Dr. Jörg Domisch

Dr. Jörg Domisch

Akademischer Mitarbeiter und Habilitand

domisch

Adresse: Institut für Rechtsgeschichte
Universität Freiburg
Hebelstraße 10
79104 Freiburg
Tel: (+49) 0761/203-2227
Raum: 01 015
e-mail:

 

 

Wissenschaftliche Tätigkeit und Berufserfahrung

  • Seit Oktober 2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Rechtsgeschichte, Prof. Dr. Kaiser
  • Oktober 2014-Oktober 2016 Referendariat am Landgericht Freiburg mit den Stationen Landgericht Freiburg (Berufungskammer Zivilsachen), Staatsanwaltschaft Freiburg, CMS Hasche Sigle in Stuttgart (Abteilung Commercial), Verwaltungsgericht Freiburg, Kanzlei Fettweis & Sozien, Amtsnotariat Freiburg
  • Oktober 2011-Juni 2013: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Forschungsstelle für Hochschularbeitsrecht, Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Löwisch, in dieser Funktion Mitarbeit in der Personalabteilung des Universitätsklinikums Freiburg
  • August-September 2011 Geprüfte Hilfskraft am Institut für Rechtsgeschichte, Prof. Dr. Kaiser
  • Juli 2009-Juli 2011 Studentische Hilfskraft am Institut für Rechtsgeschichte und geschichtliche Rechtsvergleichung, romanistische Abteilung, Prof. Dr. Wolfgang Kaiser
  • April 2007-Juni 2009 Hilfskrafttätigkeit in der Bibliothek der juristischen Fakultät
  • 2005-2011 Studium der Rechtswissenschaft an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg und der Università degli Studi di Padova

 

Lehrtätigkeiten

  • 2014-2020 Konzeption und Besprechung von sieben zivilrechtlichen Klausuren im Examensklausurenkurs der Rechtwissenschaftlichen Fakultät
  • 2014-2015 Vertretung von Prof. Dr. Kaiser im Examinatorium Zivilrecht als Teil der universitären Examensvorbereitung (Einzeltermine)
  • 2017-2019 Leitung einer Kleingruppe in der Übung für Anfänger II im Bürgerlichen Recht
  • 2018 Höchstrichterliche Rechtsprechung in der Fallbearbeitung Zivilrecht für Examenskandidaten

 

Auszeichnungen

  • September 2016 Prix Special de l'Institut de Droit Romain de l'Université Paris II Panthéon-Assas im Rahmen des X. Premio Internazionale Gérard Boulvert 2016 für die Dissertation
  • Mai 2015 Walter-Witzenmann-Preis der Heidelberger Akademie der Wissenschaften 2015 für die Dissertation
  • August 2011 Konrad-Hesse-Preis der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg für die beste Erste juristische Prüfung im Sommersemester 2011
  • Juli 2019 Lehrpreis der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg für die Veranstaltung "Höchstrichterliche Rechtsprechung in der Fallbearbeitung Zivilrecht für Examenskandidaten"

 

Publikationen

Monographien:
  • Zur Frage eines Besitzübergangs auf den Erben im klassischen römischen Recht, „Freiburger Rechtsgeschichte Abhandlungen, Neue Folge", Duncker & Humblot, Berlin 2015
    Rezensiert von U. Babusiaux (SZ 133 [2016], S. 509 -517) und G .Wesener (IURA 64 [2016], S. 428-432)

Aufsätze

  • „Zur Anwendbarkeit des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes auf Personalgestellungen durch juristische Personen des öffentlichen Rechts", in: BB 2012, S. 1408-140; gemeinsam mit Prof. Dr. Manfred Löwisch
  • Zur Überschreitung der funktionellen Zuständigkeit des Rechtspflegers in den Fällen des § 19 II RPflG am Beispiel des Verfahrens zur Erteilung von Erbscheinen, in: RPfleger 2018, 577-582
  • Zum Status von Gräbern und Grabmälern im römischen Recht, in: Wiener Schriften, Neue Perspektiven aus der jungen Romanistik, hgg. von Esther Ayasch, Jaqueline Bemmer, David Tritremmel, Wien 2018, S. 111-133
  • Zur Ersatzfähigkeit von Personalkosten, in: Zeitschrift für Vertriebsrecht 2020, 298-303; gemeinsam mit Dr. Kai-Oliver Giesa

Didaktische Beiträge

  • „Referendarexamensklausur Zivilrecht: Mietrecht und Schadensrecht", in: JuS 2014, S. 624-630; gemeinsam mit wiss. Mit. Marietta Pietrek

Rezensionen

  • zu: Friederike Erxleben, Translatio iudicii. Der Parteiwechsel im römischen Formularprozess
    (= Münchener Beiträge zur Papyrusforschung und antiken Rechtsgeschichte
    112). Beck, München 2017. 311 S.; in: SZ 135 (2018), S. 724-739

  • zu: Recht haben und Recht bekommen im Imperium Romanum. Das Gerichtswesen der römischen Kaiserzeit und seine dokumentarische Evidenz. Ausgewählte Beiträge einer Serie von drei Konferenzen an der Villa Vigoni in den Jahren 2010 bis 2012, hg. von Rudolf Haensch mit Unterstützung durch Frédéric Hurlet/Katharina-Luise Link/Silvia Strassi/Ansgar Teichgräber (= The Journal of Juristic Papyrology, Supplement XXIV). Fundacja im. Rafała Taubenschlaga, Warschau 2016. 790 S., ISBN 978-83-938425-3-7.;in SZ 136 (2019), S. 420-439

vergleichende Rezension zu:

  • La loi des XII Tables.Édition et commentaire par Michel Humbert. École Francaise de Rome, Rom 2018. 952 S., ISBN 978-2-7283-1348-8

und

  • XII Tabulae. Testo e commento. A cura di Maria Floriana Cursi. Edizioni Scientifiche Italiane, Neapel 2018.2 Bde., 882 S., ISBN 978-88-495-3713-4

in: SZ 137 (2020), 350-369