Sie sind hier: Startseite PC-Installationen Installation BW-PC (4. … Installation des Fujitsu für …

Installation des Fujitsu für einen neuen Benutzer

Wird der Rechner aufgestellt, ohne dass Benutzerprofile migriert werden müssen (beispielsweise, weil alle Nutzer des Instituts bereits zuvor Windows 7 genutzt haben), so ist die Einrichtung dank des vorab aufgespielten Images recht einfach.

Schritt 1

Rechner aufstellen und verkabeln. Danach mit dem lokalen Administrator anmelden. Setzen Sie daraufhin ein Administratorkennwort, das den Wünschen des Instituts entspricht.

Schritt 2

Nehmen Sie den Rechner in die Domäne auf. Nutzen Sie dazu entweder Hostname und IP-Adresse des Altrechners oder teilen Sie dem Rechner neue Netzwerkdaten zu (in Absprache mit Herrn Kutter). Etikettieren Sie danach (falls möglich) den Rechner mit der ihm zugeteilten IP-Adresse. Ein Etikettiergerät erhalten Sie auf Nachfrage von Herrn Kutter. Starten Sie den Rechner neu.

Schritt 3

Spätestens jetzt sollten Sie Windows aktivieren, falls Sie nicht schon zuvor dazu aufgefordert wurden. Die Aktivierung erfolgt dank der Windows-Landeslizenz durch einen Klick auf "Jetzt online aktivieren". Aktivieren Sie auch Microsoft Office. Dies klappt im Normalfall, wenn Sie es einfach starten, schließen und dann erneut öffnen.

Schritt 4

Installieren Sie nun alle Programme, die nicht im Image enthalten sind, aber von den Benutzern am Institut verlangt werden. Vergessen Sie nicht, die Sophos-Installation mit Hilfe der ausführbaren Datei (C:\SophosEndpoint.exe) zu starten. Installieren Sie gegebenenfalls benötigte Drucker, Scanner oder andere externe Geräte. Für die Dekanats-Software Citrix Program Neighborhood finden Sie hier eine gesonderte Anleitung. Zum Abschluss können Sie noch die aktuellen Windows-Updates aufspielen.

Schritt 5

Für Outlook-Benutzer zwingend beachten:
  • Öffnen Sie mit Win + R und dem Befehl regedit den Registryeditor. Navigieren Sie zu HKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Outlook. Dort erstellen Sie einen neuen REG_EXPAND_SZ ("Wert der erweiterbaren Zeichenfolge) mit dem Namen ForcePSTPath. Der Wert des Schlüssels entspricht dem Pfad, an dem PST-Dateien von Outlook standardmäßig gespeichert werden sollen (z.B.: Z:\Outlook). Weitere Informationen und Begründungen finden Sie hier.

 

Der Rechner sollte nun fertig eingerichtet sein.