Sie sind hier: Startseite Mediation Was ist Mediation?

Was ist Mediation?

Allgemeine Informationen zur Mediation

 

"Das Ziel eines Konflikts soll nicht der Sieg,

sondern der Fortschritt sein." (Joseph Joubert)

 

 

Auf den Punkt gebracht: Was ist Mediation?

Ein vertrauliches und strukturiertes Konfliktlösungsverfahren, bei dem Parteien mithilfe eines Mediators oder mehrerer Mediatoren freiwillig und eigenverantwortlich eine einvernehmliche Beilegung ihres Konflikts anstreben (Win-Win-Situation).

 

Der Ausgangspunkt einer Mediation…

ist stets ein Konflikt. Konflikte lassen sich in keinem Lebensbereich vollständig vermeiden. Für gewöhnlich regen sie die Kreativität an und tragen so zu neuen, innovativen Ideen bei. Geraten Konflikte außer Kontrolle, schlagen ihre positiven Wirkungen jedoch ins Negative um. Zu weit eskalierte Konflikte können für Beteiligte emotional belastend sein, hemmen die Kreativität, stören die Zusammenarbeit und kosten erhöht Ressourcen.

 

Dreh- und Angelpunkt einer Mediation…

sind sog. Positionen und Interessen. Positionen („Ich will das ganze Erbe für mich!“) sind Träume für eine erhoffte Zukunft, also das was die Parteien „wollen“. Sie sind von Person zu Person unterschiedlich. Interessen und Bedürfnisse („Ich wünsche mir finanzielle Sicherheit.“) stellen dasjenige dar, das die Konfliktparteien tatsächlich „brauchen“.

 

Um das Ziel der Mediation zu erreichen…

d. h. eine gemeinsam erarbeitete, einvernehmliche und dauerhafte Beilegung des Konflikts durch die Arbeit mit den Interessen und Bedürfnissen der Parteien, werden sie von einem qualifizierten Mediator begleitet. Der Mediator oder die Mediatorin sind zur Allparteilichkeit verpflichtet und besitzen keine Entscheidungsbefugnis. Ihre Aufgabe besteht darin zwischen den Parteien zu vermitteln und für gegenseitiges Verständnis zu werben. Sie gestalten das jeweilige Mediationsverfahren.

 

Eine Mediation ist überall sinnvoll,…

wo es im Interesse aller an einem Konflikt Beteiligten liegt eine langfristige (Geschäfts-)Beziehung für die Zukunft aufrechtzuerhalten. Sie kommt immer dann in Betracht, wenn die Konfliktparteien ein Interesse daran haben, dass keine der Beteiligten ihr Gesicht verliert, sondern daran, mit einem für sich möglichst optimalen Ergebnis den Konflikt beendet.

 

Typische Anwendungsbereiche einer Mediation sind...

  • Familienkonflikte (z.B. um das Sorgerecht des gemeinsamen Kindes, Aufteilung des gemeinsamen Vermögen nach einer Trennung oder Scheidung),
  • erbrechtliche Konflikte (z.B. Verteilung des Nachlasses, Erbschaftsansprüche),
  • Nachbarschaftskonflikte (z. B. Lärmbelästigungen, Verlauf von Grundstücksgrenzen),
  • Konflikte am Arbeitsplatz (z.B. Beförderungen, Kündigungen, Mobbing),
  • Konflikte im Wirtschaftsleben (z.B. bei konzerninternen Umstrukturierungen, lizenz-, patent- und urheberrechtliche Streitigkeiten)

 

„Das klingt alles schön und gut, aber wer kann an einer Mediation teilnehmen?“

An einer Mediation kann jeder teilnehmen! Die einzige Voraussetzung ist, dass er oder sie die Bereitschaft besitzt, sich mit den Beteiligten gemeinsam an einen Tisch zu setzen und an einer Lösung zu arbeiten.

 

„Was riskiere ich, wenn die Mediation scheitert?“

Nichts! Sollten die Beteiligten zu keiner Einigung gelangen stehen ihnen weiterhin alle Möglichkeiten zu Verfügung, den Konflikt zu lösen, wie vor der Mediation. Dabei steht es ihnen frei, zu einem späteren Zeitpunkt, erneut eine Mediation zu beginnen.