Sie sind hier: Startseite Aktuelles Vortrag von Prof. Frances Olsen …

Vortrag von Prof. Frances Olsen am Montag, 7. Mai 2018, um 19.00 Uhr s.t.: "Sexual Harassment and Abuse in Hollywood: Will #MeToo and #Time’s Up lead to Reform or Backlash?"

Als vorläufiges Semesterhighlight laden wir Euch in Kooperation mit der Reihe „Freiburger Vorträge zur Staatswissenschaft und Rechtsphilosophie“ des Instituts für Staatswissenschaft und Rechtsphilosophie herzlich zum Vortrag

“Sexual Harassment and Abuse in Hollywood: Will #MeToo and #Time’sUp lead to Reform or Backlash?”

von Prof. Frances Olsen (University of California, Los Angeles)

am Montag, 7. Mai 2018, um 19.00 Uhr in HS 1199 ein.

Frances Olsen ist Professorin für Feministische Rechtstheorie an der University of California, Los Angeles (UCLA) und gehört zu den profiliertesten Vertreterinnen der Forschungsrichtung, die sie in den 1980er-Jahren in den USA mitetabliert hat. In zahlreichen Artikeln hat sie untersucht, wie die Strukturen des Verfassungs- und Völkerrechts, aber auch des Familien- und Arbeitsrechts einerseits durch ungleiche Geschlechterverhältnisse geprägt sind und wie andererseits das Recht zur Emanzipation beitragen kann.

Ein Abstract zum Vortrag findet Ihr hier:

Sexual abuse and sexual harassment have long been endemic in the entertainment industry, especially Hollywood. In October of 2017, however, a New York Times exposé of Oscar-winning movie mogul Harvey Weinstein as a serial sexual abuser set off an avalanche of charges of abuse and sexual harassment against Weinstein and other powerful Hollywood figures. Whether the response signals a revolutionary shift of power from which there is “no going back,” as some would have it, or perhaps a mere pendulum swing that will soon be quelled by a backlash, as others believe, it has important implications for our understanding of sexual harassment law.

Situating the #MeToo and #TimesUp movements within a broader history of feminist activism provides useful insights.

Vortrag Olsen