Sie sind hier: Startseite Veranstaltungen Zivilrechtswochenende Organisatorisches zum Intensivkurs …

Organisatorisches zum Intensivkurs Zivilrecht

Der Intensivkurs Zivilrecht für Examenskandidaten ist eine dreitägige Blockveranstaltung (üblicherweise Freitagmorgen bis Sonntagnachmittag), die wir bewusst in räumlicher Abgeschiedenheit von der Stadt Freiburg und dem universitären Alltag auf dem Fachschaftshaus der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg auf dem Schauinsland abhalten.

Im Folgenden haben wir einige allgemeine organisatorische Hinweise für Teilnehmer und Interessenten zusammen gestellt, die für jeden unserer Intensivkurse gelten:

Die Teilnehmeranzahl und Auswahl der Teilnehmer


 

Aufgrund des didaktischen Konzepts des Intensivkurses, das gerade auf den Unterricht und die Diskussion innerhalb eines überschaubaren Teilnehmerkreises zielt, sowie der beschränkten Platzverhältnisse auf dem Fachschaftshaus der Universität können an jedem Intensivkurs nur vierzig Examenskandidatinnen und –kandidaten teilnehmen. (Der größte Tagungsraum des Fachschaftshauses bietet schlichtweg keiner größeren Anzahl Platz.)

Da sich in der Vergangenheit stets deutlich mehr Interessenten beworben haben, waren wir leider immer gezwungen, jeweils vierzig Teilnehmer per elektronischem Losentscheid auszuwählen. Dabei werden Teilnehmer, die sich nachweislich zum jeweils kommenden Examenstermin angemeldet haben, bevorzugt (Nachweis durch Einwurf einer Kopie des Zulassungsbescheides – oder sofern dieser in Ausnahmefällen noch nicht zugegangen ist einer unterschriebenen Versicherung – in den Briefkasten der Fachschaft innerhalb der Anmeldefrist).

Nachdem uns bereits diesbezügliche Anfragen von Studenten anderer juristischer Fakultäten in Deutschland erreicht haben, weisen wir zur Klarstellung darauf hin, dass wir die Teilnahme am Intensivkurs Zivilrecht auf Examenskandidaten beschränken müssen, die an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg immatrikuliert sind.

Kosten: Der Teilnahmebeitrag


 

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Intensivkurs tragen die Kosten, die für zwei Übernachtungen auf dem Fachschaftshaus, die Verpflegung auf dem Fachschaftshaus sowie den Druck des Intensivkurs-Skripts in der Universitätsdruckerei anfallen. Im Wintersemester 2010/11 ergab sich hieraus ein Teilnahmebeitrag von 80 €/Person (für das gesamte Intensivkurswochenende). Die Dozenten verstehen ihre Vorbereitungs- und Unterrichtstätigkeit als (freiwilligen) Beitrag zu einer effektiveren Examensvorbereitung für Freiburger Studenten und berechnen hierfür daher kein Honorar. Der Intensivkurs steht den Teilnehmern also zum bloßen „Selbstkostenpreis“ offen.

Die Fachschaft Jura hat in der Vergangenheit jeweils eine Förderung der Intensivkursteilnahme durch den Studiengebührenfonds der Rechtswissenschaftlichen Fakultät beantragt. Findet eine solche Förderung statt (was jedes Semester neu entschieden wird), so wird ein Teil der Kosten der Veranstaltung aus Studiengebühren beglichen, und der von den Teilnehmern zu tragende Teilnahmebeitrag reduziert sich entsprechend. Die Förderungsgrundsätze des Studiengebührenfonds sehen allerdings vor, dass Teilnehmer an geförderten Lehrveranstaltungen stets einen gewissen Teilbetrag selbst zu tragen haben.

Der Zahlungsverkehr wird über die Fachschaft Jura abgewickelt. Die Kontoverbindung, auf die der Teilnahmebeitrag zu überweisen ist, wird den zugelassenen Teilnehmern in der Zusage-E-Mail mitgeteilt. Wenn ein Teilnahmebeitrag nicht fristgerecht bei der Fachschaft Jura eingegangen ist, wird der betreffende Platz an einen Bewerber auf der Wartelistevergeben. 

Der Veranstaltungsort: Das Fachschaftshaus der Universität auf dem Schauinsland


 

Der Intensivkurs findet auf dem Fachschaftshaus der Albert-Ludwigs-Universität (seit 2009 offiziell „Uni-Haus“ genannt) statt, das in 1100 Meter Höhe auf dem Freiburger Hausberg Schauinsland liegt. Die Entfernung von Freiburg-Stadt beträgt ca. 20 km.


Das Fachschaftshaus ist ein im Jahre 1935 errichtetes, schindelgedecktes Schwarzwaldhaus, von dem aus je nach Wetterlage farbenfrohe Sonnenuntergänge und ferne Alpenblicke zu genießen sind. Schon Martin Heidegger hat hier getagt.

Die Anschrift des Fachschaftshauses lautet: Stohren 18, 79244 Münstertal.

Die Anreise zum Fachschaftshaus

Ihre Anreise zum Fachschaftshaus organisieren die Teilnehmer individuell und eigenverantwortlich. Um die Bildung von Fahrgemeinschaften zu erleichtern, bitten wir bereits im Rahmen der Anmeldung um Angabe, wer über ein Auto verfügt; mit den Zusagen verschicken wir sodann eine E-Mail-Liste der (potentiellen) Fahrer an alle Teilnehmer.

Der Unterricht beginnt am ersten Tag üblicherweise gegen 10.30 Uhr, sodass alle Teilnehmer bis spätestens 10.15 Uhr im Fachschaftshaus eingetroffen sein sollten. Gelegentlich verschiebt sich der Veranstaltungsbeginn in die eine oder andere Richtung; daher bitte auf entsprechende Mitteilungen achten.

Wegbeschreibung zum Fachschaftshaus auf dem Schauinsland (mit dem Auto):

1. Von Freiburg-Innenstadt aus über Günterstal: Auf der Günterstalstraße durch Günterstal hindurch und nach ein paar Kilometern schräg links in Richtung Schauinsland (Schauinslandstraße, d.h. L 124). Dieser Straße einige Zeit immer weiter folgen.

Nach dem Passieren der Holzschlägermatte (größere Lichtung mit links den Windrädern) muss man bald in einer Spitzkehre rechts abbiegen auf die K 9854 in Richtung Obermünstertal. Man fährt nun parallel zum Hang weiter durch den Wald. Wenn man aus dem Wald heraus gelangt ist, kommt bald eine Abzweigung nach links bergan (beim Gasthof Gießhübel), die man hinauffahren muss (in Richtung Hofsgrund). Dann folgt nach ca. 250 m eine kleine Abzweigung nach links, Fachschaftshaus ist angeschrieben. Parkplätze gibt es direkt vor dem Haus.

(Sollte man keine Abzweigung zum Fachschaftshaus gefunden haben (z.B. wegen schlechter Sicht): wenn die Straße – ohne dass man abgebogen ist – wieder in den Wald oder bergab führt, ist man falsch).

2. Von Freiburg-Littenweiler aus über Oberried: Durch das Dreisamtal auf der B31 in Richtung Osten die Abfahrt nach Oberried nehmen. Auf der L 126 an Oberried vorbei immer weiter bergauf fahren (nicht in Richtung Wilhelmstal abbiegen). Nachdem man am Bergwildpark Steinwasen vorbei ist, muss man an der nächsten Abzweigung in Richtung Hofsgrund weiterfahren (nicht in Richtung Notschrei/Todtnau). Durch Hofsgrund durch, hinauf bis auf den Bergkamm. Dort an einer T-Kreuzung nach rechts in Richtung Freiburg/Münstertal/Schauinsland abbiegen. Nach ca. 1 km wieder links abbiegen, bergab in Richtung Staufen/Münstertal.

Die letzte Abzweigung zum Fachschaftshaus zu finden ist etwas knifflig: Erst hört der Wald links der Fahrbahn auf und ein kurzes Stück nachdem er auch rechts endet, muss man nach rechts abbiegen in eine Art Einfahrt bzw. Weg, der bis vor’s Haus führt, wo es auch Parkplätze gibt.

Wegbeschreibung zum Fachschaftshaus auf dem Schauinsland (mit Öffentlichen Verkehrsmitteln):

1. Mit Höllentalbahn (DB) und Bus (und das letzte Stück zu Fuß): Ab Freiburg Hbf. mit der „Höllentalbahn“ nach Kirchzarten. Dort umsteigen in den Bus Linie 7215 nach Todtnau. Aussteigen an der Haltestelle "Halde" (die kommt, wenn man durch Hofsgrund durch und auf dem Bergkamm ist). 

Man steht nun an einer größeren Straße, die in der Richtung, in die der Bus weiterfährt, nach Notschrei und Muggebrunn führt (falsch) und in der anderen Richtung zum Schauinsland-Gipfel weitergeht (richtig). In diese Richtung würde es nun zu Fuß weiter gehen auf einem Fußweg rechts neben der Straße (wenn der geräumt ist). Hierfür gibt es zwei Möglichkeiten: entweder man legt den restlichen Weg bis zum Fachschaftshaus auf der Straße zurück (Möglichkeit 1, siehe unten) oder man sucht den Wanderweg, wofür gute Sicht und Ortskenntnis bzw. sicherheitshalber eine Wanderkarte zu empfehlen sind (Möglichkeit 2).

Möglichkeit 1: auf/an jener Straße in Richtung Schauinsland zweigt nach ca. 1 km eine Straße nach links bergab in Richtung Staufen/Münstertal ab (K 4958). Dieser folgt man immer weiter bergab. Erst hört der Wald links der Fahrbahn auf und ein kurzes Stück nachdem er auch rechts endet, muss man nach rechts einbiegen in eine Art Einfahrt, bzw. Weg, der bis vors Fachschaftshaus führt.

Möglichkeit 2 (idealerweise mit Wanderkarte): auf/an jener Straße in Richtung Schauinsland geht man an der oben genannten Abzweigung in Richtung Staufen/Münstertal (K 4958) vorbei. Die Straße führt danach leicht nach rechts und bergan. Etwa 500m hinter jener Abzweigung kommt auf der linken Seite eine größerer Parkplatz. An dieser Parkbucht beginnt auch ein Fußweg (Richtung Münstertal/Kohlerhof), der erst am Wald entlang führt und kaum bergab geht, dann aber in den Wald hineingeht und bergab verläuft. Jetzt ist die Wanderkarte hilfreich.

An Abzweigungen nach rechts sollte man vorübergehen. Man läuft im Grunde auf einem Bergrücken bergab und sollte eher auf der linken Flanke dieses Bergrückens bleiben als auf der rechten. Nach ca. 1,3 Kilometern gelangt der Weg zum Fachschaftshaus.

Gesamter Fußweg ca. 2,3 bzw. 2,8 km. Für Bus und Bahn gilt die Regiokarte/das Semesterticket. Bitte ausreichend Zeit einplanen!

2. Mit Straßenbahn, Bus, Schauinslandbahn (und das letzte Stück zu Fuß – idealerweise mit Wanderkarte):

In Freiburg mit Straßenbahn Linie 2 bis zur Endhaltestelle in Günterstal. Dort umsteigen in den Bus Linie 21 und aussteigen an der Haltestelle „Schauinslandbahn, Talstation“. (Fahrtzeit vom Bertholdsbrunnen: ca. 20 Minuten).
 
Achtung: Die Schauinslandbahn fährt von Oktober-Juni von 9:00–17.00 Uhr, von Juli-September von 9:00–18.00 Uhr!

Mit der Schauinslandbahn auf den Schauinsland-Gipfel. Von der Bergstation das Stück hinunter auf die Landstraße gehen. Dieser nach links in Richtung Notschrei/Todtnau folgen; nach ca. 500m kommt rechter Hand ein großer Parkplatz. Dort beginnt ein Wanderweg in Richtung Münstertal/Kohlerhof, der erst am Wald entlang führt und kaum bergab geht, dann aber in den Wald hineingeht und bergab verläuft. Jetzt wäre die Wanderkarte hilfreich.

An Abzweigungen nach rechts sollte man vorübergehen. Man läuft im Grunde auf einem Bergrücken bergab und sollte eher auf der linken Flanke dieses Bergrückens bleiben als auf der rechten. Nach ca. 1,3 Kilometern gelangt der Weg zum Fachschaftshaus. Gesamter Fußweg ab Bergstation ca. 1,8 km.

Bei schlechter Sicht sollte man nicht unbedingt den Wanderweg nehmen, sondern lieber an der Straße in Richtung Notschrei/Todtnau an dem Parkplatz vorbei laufen, bis nach weiteren 500m eine Abzweigung nach rechts in Richtung Staufen/Münstertal (K 4958) kommt. Nachdem man dort abgebogen ist, geht es immer weiter bergab. Erst hört der Wald links der Fahrbahn auf und ein kurzes Stück nachdem er auch rechts endet, muss man nach rechts einbiegen in eine Art Einfahrt bzw. Weg, der bis vors Fachschaftshaus führt. Gesamter Fußweg ab Bergstation ca. 2,3 km.

Es gilt die Regiokarte/das Semesterticket bis zur Schauinslandbahn. Die Schauinslandbahn kostet für Inhaber der Regiokarte/des Semestertickets 9,50 € (Berg- und Talfahrt), sonst 11,50 €. Alle Tarife und Abfahrtszeiten gibt’s hier.

3. Mit dem Großraumtaxi: Zudem ist natürlich eine Anreise mit dem Taxi möglich. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 42 € für 8 Personen in einem Großraumtaxi und 30 € für 4 Personen in einem normalen Taxi (jeweils one way). Wenn gewünscht, erstellen die Intensivkurs-Veranstalter auf entsprechende Anfrage eine Liste aller Taxi-Interessierten.

Der Aufenthalt auf dem Fachschaftshaus

Die Unterrichtseinheiten des Intensivkurses finden im größten Tagungsraum des Fachschaftshauses statt, der zugleich als Speisesaal dient. Im Sommer kann zudem der davor liegende Balkon genutzt werden. Wir tagen üblicherweise von 9 Uhr morgens bis ca. 20.30 Uhr abends, mit Unterbrechungen für Mittag- und Abendessen sowie Kaffeepausen. Schon weil wir für unsere Veranstaltung den Speisesaal des Fachschaftshauses besetzen, sind wir während der drei Tage typischerweise die einzigen Gäste des Hauses.

Auf dem Fachschaftshaus herrscht Hausschuhzwang (nein, dies ist kein Scherz), sodass unbedingt Hausschuhe mitgebracht werden sollten. Für diejenigen Teilnehmer, die dies vergessen, stehen auf dem Fachschaftshaus eine begrenzte Anzahl betagter hauseigener Hausschuhe zur Verfügung, die auf eigene Gefahr benutzt werden.

Des Weiteren ist es lt. Hausordnung nicht gestattet, Speisen und Getränke mitzubringen. Bei Zuwiderhandlung wird ein Korkgeld erhoben. Aus Sicherheitsgründen herrscht im gesamten Haus Rauchverbot.

Übernachtet wird in Schlafsälen mit 12, 14 oder 24 Betten. Bettzeug ist vorhanden; die Teilnehmer brauchen also keine Schlafsäcke o.ä. mitzubringen.

Duschen und sanitäre Anlagen befinden sich auf dem Haus. Handtücher und Seife werden nicht gestellt und müssen mitgebracht werden. 

Mitzubringendes


 

Für den Intensivkurs ist der „Schönfelder“ und Schreibzeug etc. mitzubringen. Da sämtliche Lösungsskizzen zu den besprochenen „großen“ Examensfällen und „kleinen“ Besprechungsfällen nach Abschluss des Intensivkurswochenendes im Bereich Materialien für Teilnehmer auf dieser Homepage bereit gestellt werden, ist ein Mitschreiben insoweit nicht erforderlich.

Wir weisen darauf hin, dass die Außentemperatur auf dem Schauinsland typischerweise ca. 5 Grad unter der Temperatur in Freiburg-Stadt liegt – während dies im Sommer eine sehr angenehme Unterrichtsumgebung sichert, macht es im Winter warme Kleidung unerlässlich. 

Zeitliche Kollision des Intensivkurses mit dem Examensklausurenkurs (und wie wir diese vermeiden)


 

Da der Intensivkurs Zivilrecht teilweise von Freitag bis Sonntag dauert, kommt es unter Umständen zu einer zeitlichen Überschneidung mit dem Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der AlbertLudwigs-Universität Freiburg. Damit die Intensivkursteilnehmer die an dem betreffenden Samstag angebotene Probeklausur gleichwohl schreiben können, haben sich die jeweiligen aufgabenstellenden Professoren in der Vergangenheit meist bereit erklärt, Klausurbearbeitungen von unseren Teilnehmern ausnahmsweise noch nachträglich bis Montag oder Dienstag der folgenden Woche entgegen zu nehmen – Ihnen gilt unser herzlicher Dank hierfür.

Der Sachverhalt der Examensklausur wird daher an die Intensivkursteilnehmer gegen Ende des Intensivkurses auf dem Fachschaftshaus ausgegeben; Frist für und Ort der Abgabe der Klausurlösung sprechen wir im Vorfeld mit dem Aufgabensteller ab und teilen dies dann auf dem Fachschaftshaus mit.