Sie sind hier: Startseite PC-Installationen Installation BW-PC (4. … Umstellung eines Windows XP-Profils …

Umstellung eines Windows XP-Profils auf Windows 7

Ein Protokoll zum Abhaken (PDF) können Sie hier herunterladen oder ausdrucken.


Die Umstellung eines XP-Nutzers auf Windows 7 ist etwas arbeitsaufwändiger als die Neueinrichtung, da das XP-Benutzerprofil von Windows 7 nicht erkannt und übernommen wird. Alle Profileigenschaften müssen also manuell auf den neuen Rechner portiert werden. Um die Arbeit zu erleichtern, kann diese Auflistung als Leitfaden genutzt werden.

Überprüfung des Rechners

Achten Sie auf die folgenden Dinge, um eine reibungslose Umstellung auf Windows 7 gewährleisten zu können:

  • Führen Sie eine Liste aller installierten (wichtigen) Programme. Achten Sie darauf, ob mit Windows 7 bei diesen Programmen eventuell Kompabilitätsschwierigkeiten auftreten können und klären Sie die Benutzer darüber auf. Ein häufiges Problem ist beispielsweise die Unverträglichkeit von Windows 7 mit Adobe Acrobat 5.
  • Erkundigen Sie sich nach den hinzugefügten, genutzten und möglicherweise freigegebenen Druck- und Scangeräten.
  • Notieren Sie sich die Netzwerkkonfiguration des Rechners (erreichbar z.B. über Kommandozeile mit dem Befehl ipconfig /all). Wichtig sind IP-Adresse und Rechnername.

 

Überprüfung und Sicherung des XP-Profils

Melden Sie sich am XP-Rechner mit dem Profil des zu portierenden Nutzers an. Erstellen Sie auf dem persönlichen Netzlaufwerk des Benutzers einen Ordner (z.B. "XP-Backup"), in den Sie zu übertragende Dateien kopieren.

  • Sichern Sie darin nun Dateien des Benutzers, die im Profil liegen. Beliebte Ordner sind der Desktop, die Downloads, "Eigene Dokumente" und "Eigene Bilder".
  • Überprüfen Sie die hinzugefügten Netzlaufwerke des Nutzers und freigegebene Ordner. Es werden standardmäßig lediglich das Z- und das W-Laufwerk übernommen. Alle anderen Netzlaufwerke müssen hinzugefügt werden, merken Sie sich also den Pfad.
  • Vergewissern Sie sich, dass das Firefox-Profil des Benutzers auf sein Netzlaufwerk ausgelagert ist.
  • Notieren Sie sich nun den Speicherort aller von Outlook genutzten Datendateien. Die Übersicht erreichen Sie überSystemsteuerung E-Mail. Sollten Datendateien im Nutzerprofil liegen, sichern Sie diese auf dem Netzlaufwerk. Ausgenommen hiervon sind IMAP-Konten, die ohne Verlust neu eingerichtet werden können. Merken Sie sich auch die Kontennamen und fragen Sie die Benutzer, ob Sie die Kennwörter zur Wiederreinrichtung parat haben.
  • Sichern Sie den Outlook-Spitznamencache ("Auto-Vervollständigung" von Adressaten). Dieser befindet sich bei Windows XP in C:\Dokumente und Einstellungen\Profilname\Anwendungsdaten\Microsoft\Outlook (Dateiendung "NK2". Eine Anleitung zur Importierung des Spitznamencaches in neuere Outlook-Versionen finden Sie hier.
  • Machen Sie sich mit dem von den Benutzern verwendeten System der E-Mail-Verwaltung vertraut. In manchen Fällen nutzen Mitarbeiter das System "Durchstreichen statt Löschen", um Mails als bearbeitet zu kennzeichnen. Dann müssen Sie vor der Einrichtung von Outlook 2010 diese Maßnahmen ergreifen, um ein vollständiges Löschen der durchgestrichenen Mails beim ersten Outlook-Start zu verhindern.
  • Sichern Sie die Mail-Signaturen der Benutzer (zum Beispiel in txt-Dateien) auf dem Netzlaufwerk.
  • Falls die Dekanats-Software Citrix Program Neighborhood verwendet wird, notieren Sie sich bitte die erforderlichen Daten, um den Terminalserver später wieder einrichten zu können.

 

Einrichtung des neuen Rechners

Nehmen Sie nun den XP-Rechner aus der Domäne und bauen Sie ihn ab. Stellen Sie den Neurechner auf und starten Sie ihn. Gehen Sie zum Einrichten zunächst vor wie im hier beschrieben. Um das Benutzerprofil zu übertragen, melden Sie sich daraufhin mit zu übertragenden Profil an und gehen wie folgt vor:

  • Öffnen Sie mit Win + R und dem Befehl regedit den Registryeditor. Navigieren Sie zuHKEY_CURRENT_USER\Software\Microsoft\Office\14.0\Outlook. Dort erstellen Sie einen neuenREG_EXPAND_SZ ("Wert der erweiterbaren Zeichenfolge) mit dem Namen ForcePSTPath. Der Wert des Schlüssels entspricht dem Pfad, an dem PST-Dateien von Outlook standardmäßig gespeichert werden sollen (z.B.: Z:\Outlook). Weitere Informationen und Begründungen finden Sie hier.
  • Starten Sie Outlook und richten Sie die IMAP-Konten des Benutzers ein. Achten Sie auf diese Anleitung, sollten der Benutzer unter Windows XP und Office 2003 die Option "Durchstreichen statt Löschen" genutzt haben. Importieren Sie über Systemsteuerung - E-Mail Datendateien wie Archive.
  • Löschen Sie die Outlook-Datendatei des Benutzers und ersetzen Sie sie durch die unter Office 2003 genutzte Version (Weitere Informationen).
  • Erstellen Sie mit Hilfe der gesicherten Text-Dateien die Signaturen des Benutzers neu. Importieren Sie den Outlook-Spitznamencache wie hier beschrieben in die neue Version.
  • Weisen Sie Firefox das "alte" Nutzerprofil auf dem Netzlaufwerk zu und löschen Sie andere erstellte Firefox-Profile.
  • Abschließend können Sie auf Sonderwünsche der Benutzer eingehen. Beliebt sind Fragen zum Desktophintergrund, Netzlaufwerken, zur allgemeinen Bedienbarkeit von Microsoft Office 2010 und zu anderen Programmen, wie beispielsweise Citrix Program Neighborhood.

Ein Protokoll zum Abhaken (PDF) können Sie hier herunterladen oder ausdrucken.