Sie sind hier: Startseite ICC Moot Court Competition Teilnahme 2019

Teilnahme 2019

 

Das Team der Albert-Ludwigs-Universität

ICC Moot Court Competition 2019

ICCMCC 2019 Viertelfinale

Das Team 2019 nach dem Viertelfinale (v.l.n.r.): Alexander Vadokas, Marie Wintergerst, Emre Susamcı (Betreuuer), Giulia Welge, Eva Hanken, Vincent Ebener, Fabian Herr (Betrteuer). Richterbank: Samanta Salsench, Michael Scharf (der Gestalter des Falls) und Alfonso Seixas-Nunes.

 

Die Teilnehmenden und Betreuer des ICC-Moot-Court-Teams 2018/2019 (v.l.n.r.):

Prof. Dr. Dr. h.c. Walter Perron, Sebastian Heni, Fabian Herr (alle Betreuer), Vincent Ebener, Eva Hanken, Emre Susamcı (Betreuer), Marie Wintergerst, Alexander Vadokas, Giulia Welge

 

 

673px-International_Criminal_Court_logo.svg.png

 

Dieses Jahr erreichten wir im Wettbewerb mit 71 Universitäten aus aller Welt erneut das Viertelfinale. Die Teams fanden sich am Den Haager Campus der Universtität Leiden ein, um einen fiktiven Fall zu einer umstrittenen Thematik, dem Angriffsverbrechen (Art. 8-bis des Romstatuts), auszudiskutieren: Eine international angesehene Juristin hatte einem Staatschef ein Rechtsgutachten erstellt, mit dem es diesem gelang, sein Kabinett von Luftschlägen im Nachbarland aus vorgeblich humanitären Gründen zu überzeugen. Diese Juristin sollte nun wegen Beihilfe zum Angriffskrieg angeklagt werden.


Unter anderem wurden dabei Fragen zum Recht auf Privatsphäre, der Legalität der humanitären Intervention und dem Maßstab für Beihilfe im Rom-Statut aufgeworfen, die über einen Zeitraum von über 6 Monaten von den »Mooties« bearbeitet wurden. Zunächst wurden im Verlauf des Wintersemesters Schriftsätze aus den verschiedenen Perspektiven (Anklage, Verteidigung, Staatenvertretung) erstellt und im Anschluss das mündliche Plädoyer vorbereitet.

Für die beiden Researcher Marie Wintergerst (Defence/Government) und Giulia Welge (Prosecution) sowie für die Speaker Alexander Vadokas (Defence), Eva Hanken (Prosecution) und Vincent Ebener (Government) war der internationale Wettbewerb Anfang Juni 2019 dann auch schon die zweite Bewährungsprobe, nachdem sie sich zuvor schon im etwas beschaulicheren, aber sehr intensiven und ebenfalls in Den Haag ausgetragenen nationalen Vorentscheid mit Köln als eines der beiden deutschen Teams qualifizierten. Im Rahmen der Vorrunde des internationalen Wettbewerbs begegneten wir Teams aus Australien, Brasilien, Russland, Norwegen, Singapur, Südafrika, Uganda und vielen weiteren (6 Begegnungen à 3 Teams) und konnten letztlich einen Platz in der K.O.-Runde des Wettbewerbs ergattern. Vor einer mit dem Gestalter des Falles, Prof. Michael Scharf, besetzten Richterbank (Foto) ging es im Viertelfinale gegen die Chinese University Hong Kong und die Tsinghua
Universität Peking. Leider erfüllte sich der Traum vom Halbfinale nicht, und so schieden wir gegen den
starken späteren Finalisten aus Hong Kong als Zweiter im Viertelfinale noch vor Peking aus.

Auch dieses Jahr wurde der Wettbewerb von einem vielseitigen Rahmenprogramm begleitet: Die »Mooties« und die Betreuer nahmen interessiert an Vorträgen zum Völkerstrafrecht teil (gehalten u.a. durch den renommierten
Völkerstrafrechtler Carsten Stahn) und nutzten jede Gelegenheit, um sich mit anderen Teilnehmern aus aller Welt auszutauschen. Letztlich durfte nach monatelanger Vorbereitung auch der Spaß nicht zu kurz kommen: Mit einer ausgelassenen Grillfeier am Strand von Scheveningen ging die ICC Moot Court Competition 2019 zu Ende.