Sie sind hier: Startseite Hochschulrecht Personen Dr. Steffen Tanneberger

Dr. Steffen Tanneberger

Steffen Tanneberger

Lebenslauf

2002 Abitur am Immanuel Kant Gymnasium Tuttlingen
2002-2003  Zivildienst
2005-2007  studentische Hilfskraft bei Herrn Prof. Eser, MPI Freiburg
2004-2008  Stipendiat der Konrad-Adenauer-Stiftung
2009 Erstes Juristisches Staatsexamen – Platzziffer 1
2009-2010  Assistent bei Herrn Prof. Eser, MPI Freiburg
seit 2009 Assistent bei Herrn Prof. Würtenberger
seit 2012
 
Referendar am LG Freiburg
(Wahlstation am Bundesverfassungsgericht, Dezernat BvR Prof. Dr. Eichberger)
2013




 
Promotion mit der Arbeit
Die Sicherheitsverfassung, Mohr Siebeck, Tübingen, 2014, 458 S.
("summa cum laude")
bespr. von Gusy, in: JZ 2014, S. 734 f.
ausgezeichnet mit dem Werner-von Simson-Preis der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Freiburg 2014
2014 Zweites Juristisches Staatsexamen

 

Veröffentlichungen

  • Vergaberechtsschutz auch unterhalb der Schwellenwerte?, BWGZ 2006, S. 813-818 (gemeinsam mit Dr. Heilshorn)
  • Sicherheitsarchitektur als interdisziplinäres Forschungsfeld (gemeinsam mit Prof. Dr.  Würtenberger), in: Riescher (Hrsg.), Sicherheit und Freiheit statt Terror und Angst, 2010, S. 97-125
  • Privatisierung der inneren Sicherheit?, in: Hochhuth (Hrsg.), Rückzug des Staates und Freiheit des Einzelnen, 2012, S. 47-64 (gemeinsam mit Prof. Dr. Würtenberger)
  • Der Rechtsrahmen für den Export von Sicherheitstechnik, GewArch 2013, S. 384-389
  • Eine Trendwende in der Sicherheitsverfassung?, Zur Entscheidung des BVerfG zum Antiterrordateigesetz vom 20.04.2013 – 1 BvR 1215/07, VBlBW 2014, S. 41-45
  • Schranken der Forschungsfreiheit und staatliche Schutzpflichten, Ordnung der Wissenschaft 2014, S. 1-10 (gemeinsam mit Prof. Dr. Würtenberger)
  • Die Sicherheitsverfassung, Diss., Tübingen, 2014 (458 S.)
  • Die Sicherheitsverfassung, in: JBÖS 2014/2015 (im Erscheinen)
  • Zum verfassungsrechtlichen Rahmen demokratischer Sicherheitsgesetzgebung: Die Sicherheitsverfassung des Bundesverfassungsgerichts, in: Fischer/Masala (Hrsg.), Innere Sicherheit nach 9/11, im Erscheinen (gemeinsam mit Prof. Dr. Würtenberger)
  • Besprechung von Lange, Zweckveranlassung, Berlin, 2013, erscheint demnächst in den VBlBW
  • Anmerkung zu BVerfG, NVwZ 2015, 209 (Neutralitätsgebot für Mitglieder der Bundesregierung – Fall Schwesig), ebendort, S. 215 f. (gemeinsam mit Nemeczek)
  • derzeit Bearbeitung der Neuauflage von Würtenberger/Heckmann, Polizeirecht in Baden-Württemberg, 6. Auflage 2005, künftig: Würtenberger/Heckmann/Tanneberger